Bruderbitten

Zusage erst nach harter Prüfung

Die FFW Wallerfing machte sich am Samstag den 24.März 2001 mit einer starken Abordnung auf den Weg nach Neusling zum Gasthaus Eder, um die Kameraden aus dem Nachbarort als Bruderverein für das 100-jährige Gründungsfest im Juli zu gewinnen.

Im Gasthaus Eder nahm der 1. Kommandant der Neuslinger Wehr, Hans Salzberger jun., die Begrüßung vor. Neben den Wallerfinger Kameraden galten seine Grüße Fahnenmutter Tilly Maidl mit Festgefolge, dem Schirmherrn MdL Bernd Sibler, der Neuslinger Fahnenmutter Anna Salzberger und Bürgermeister Rudolf Stockner.Als erstes richtete Schirmherr MdL Bernd Sibler Grußworte an alle. Der Vorsitzende der Wallerfinger Wehr, Max Frank, grüßte ebenfalls die Anwesenden und bat dann die Neuslinger Feuerwehr mit ihrem 1. Kommandanten Hans Salzberger jun., 2. Kommandanten Hans Marquardt, 1. Vorsitzendem Hans Salzberger sen. und 2. Vorstand Josef Grum, wie schon beim 75-jährigen Jubiläum 1976, auch für das 100-jährige Gründungsfest vom 6. bis 8. Juli offiziell die Bruderschaft übernehmen.
Kommandant Hans Salzberger stellte allerdings dafür einige Bedingungen. Dies waren zunächst zehn Fragen an Max Frank. Bei falscher Antwort musste Gerhard Heißenhuber mit einem Kettcar Luftballone kaputt fahren. Da dabei sein Helm verklebt war, musste ihn Franz Grum durch Zurufe lotsen. Damit sie sich nicht zu viel Zeit ließen, musste Kommandant Herbert Gerstl während des Rangierens auf einem Hometrainer strampeln. Zur Erschwernis wurde bei jeder falschen Antwort der Härtegrad auf dem Fahrrad erhöht.

Anschließend wurde den abgekämpften Matadores von vier Festdamen als "Erfrischung" warmes Bier in Babyflaschen gereicht, das diese auf dem Holzscheit kniend ausnuckeln mussten. Als alle Forderungen zur Zufriedenheit aller geschafft waren, sagte Hans Salzberger jun. zu, die Bruderschaft zu übernehmen.